Herzlich willkommen in unserer Dokumentation über die legendären Röhrenradios mit diesem warmen wunderschönen Klang. Gern berichten wir Ihnen hier über die grosse Geschichte der Radiotechnik von den ersten Erfindungen, über die vielen Hersteller bis zum Ende der Röhrentechnik.

 

Hier finden Sie Informationen zum Förderverein des Rundfunkmuseums Fürth

 

Ihre Suche nach Röhren, Herstellern oder Geschichten des Rundfunks

 

Von den Maxwellschen Gleichungen zur Rundfunkübertragung

Von den Maxwellschen Gleichungen zum Podcast - von Gisela und Konrad Maul, dem ehem. Entwicklungsleiter von Grundig

 

Chronik - Von den ersten Erfindungen des Rundfunks bis zum HD Fernsehen

 

  1. Kapitel - Die Radiogeschichte der Zwanziger Jahre 1923 bis 1929

  2. Kapitel - Die Radiogeschichte der Dreißiger Jahre 1930 bis 1939

  3. Kapitel - Chroniken deutscher Radiofirmen von 1923 bis 1945

  4. Kapitel - Chroniken österreichischer Radiofirmen

  5. Kapitel - Volksempfänger und Gemeinschaftsgeräte

  6. Kapitel - Radio im Zweiten Weltkrieg

  7. Kapitel - Die Radiotechnik von 1945 bis 1950

  8. Kapitel - Die Radiotechnik von 1950 bis 2000

  9. Kapitel - Chroniken deutscher Radiofirmen ab 1945

10. Kapitel - Die Radioindustrie in Ostdeutschland

11. Kapitel - Chroniken ostdeutscher Nachkriegs-Radiofirmen

12. Kapitel - Vom Kopfhörer zum Lautsprecher

13. Kapitel - Radio außer Haus

14. Kapitel - Der Drahtfunk, Drahtfunkempfänger

15. Kapitel - Der Schulfunk, Schulfunkempfänger

16. Kapitel - Sammeln ohne Grenzen?

17. Kapitel - Schriften und Werbematerial

18. Kapitel - Der Radiobastler, damals und heute

19. Kapitel - Erhalten und Restaurieren

20. Kapitel - Vereine, Informationen, Adressen

21. Kapitel - Deutsche Radiofirmen und Marken von 1923 bis 1944

22. Kapitel - Kopfhörer- und Lautsprecherhersteller von 1923 bis 1944

23. Kapitel - Einzelteile und deren Hersteller vion 1923 bis 1944

24. Kapitel - Deutsche Radioröhren und Typbezeichnung

25. Kapitel - Deutsche Radiofirmen von 1945 bis 1990

26. Kapitel - Lautsprecherproduzenten nach 1945

27. Kapitel - Produzenten von Einzelteilen nach 1945

28. Kapitel - Deutsche Radioröhren Typbezeichnungen nach 1945

29. Kapitel - Geräte nach Firmen und Typen

30. Kapitel - Personenregister, Sachregister, Ortsverzeichniss

 

So fing die Radiotechnik an: Das Wetter war an diesem 22. Dezember 1920 ziemlich ungemütlich. Graue Wolken verhießen Regen und an weiße Weihnachten war nicht zu denken. Wochenlang hatten die fünf Angestellten der Reichspost für diesen Tag akribisch geübt, damit nur ja nichts schief gehe. Nun saßen sie ziemlich aufgeregt mit ihren Instrumenten in der Ecke des Funksendesaales des Senders Königs Wusterhausen und warteten auf ihren Einsatz. Wie oft schon hatte jeder von ihnen die bekannten Weihnachtslieder im Kreis der Familie oder bei vorweihnachtlichen Konzerten im trauten Kreis gespielt. Aber heute, heute ist es ganz anders. Sie spielten für die Welt da draußen und wussten doch nicht wer ihnen zuhörte. Das Publikum war nicht im Funksendesaal versammelt, nein, es waren Menschen die irgendwo an Empfängern ihrer Musik lauschten.

  

Fasziniert von Radios von Günter Abele

Die Radiogeräte Sammlung von Günter Abele, Teil 1  (Video 41 min)

 

Es knisterte und knackte. „Hallo, hallo – hier ist Königs Wusterhausen auf Welle 2700“ meldete sich der Sprecher und damit begann die erste Rundfunkübertragung von Sprache und Musik in Deutschland. „Stille Nacht, Heilige Nacht“ und andere Weihnachtslieder und Gedichte wurden „zu Gehör gebracht“ um im Jargon der damals gebräuchlichen Ansagen zu bleiben. Allerdings kamen Telegramme von begeisterten Hörern nur aus dem Ausland, da in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg das Empfangen von Radiowellen für Privatleute untersagt war. Der Post, die zu dieser Zeit das Monopol für Empfangsanlagen besaß, war es sowieso ein Dorn im Auge, dass jedermann einen Empfänger betreiben können sollte. Nichtsdestotrotz gab es auch in Deutschland etliche Schwarzhörer die dieses erste Weihnachtskonzert hörten. Man durfte sich nur nicht erwischen lassen.    weiter lesen...

  

Radiogeschichte von Günter Abele

 Die Radiogeräte Sammlung von Günter Abele, Teil 2 (Video 47 min)

 

1. Kapitel - Die Radiogeschichte der Zwanziger Jahre von 1923 bis 1929

1.1   Wie es zum Funk und zum Radio kam. Amerika - du hattest es da besser

1.2   Detektor und Röhre - die großen Erfindungen der Radiotechnik

1.3   Berlin und die Goldenen Zwanziger - das Radio gehörte dazu

1.4   Die großen Hürden für Radiofabrikanten: Telefunken und die Reichs- Telegrafen-Verwaltung

1.5   Radiohören - aber wie? Detektor oder Röhre, Kopfhörer oder Lautsprecher?

1.6   Das unüberschaubare Angebot - die Goldmark lockte auch Trittbrettfahrer

1.7   Zum Radiofieber kam das Bastelfieber - die Audion- Versuchserlaubnis

1.8   Viele hundert Radiofirmen - die meisten waren schnell wieder pleite

1.9   Loewe schockiert die Branche - ein Radio für 39.50 Mark die Funkindustrie muss sich neu orientieren

1.10 Netzanschlussgeräte setzen sich durch

1.11 Auch die Schaltungstechnik wird konsolidiert

1.12 Der "Röhrenkrieg" zog sich bis zum Ende der Zwanziger hin

       Blick ins Buch 

 

achtungachtung

 

 

 "Achtung! Achtung! Hier ist die Sendestelle Berlin." So begann die erste Radiosendung am 29. Oktober 1923

 

2. Kapitel - Die Radiogeschichte der Dreißiger Jahre von 1930 bis 1939

2.1   Das Radio in der Wirtschaftskrise

2.2   Rundfunktechnische Werke werden zu Markenbegriffen

2.3   Die dreizehn "Unbedeutenden"

2.4   Die Überlebenden schlagen Wurzeln - der "neue" Superhet erobert den Markt

2.5   Rundfunk als politisches Instrument - die Geburt des Volksempfängers

2.6   Die Sender marschierten im Gleichschritt - auf der Empfängerseite gab es noch Individualität

2.7   Das Lieben-Patent fällt - neue Röhrensysteme - wer "A" sagt

2.8   Auch bei den Spulen tut sich was - die Resonanzkreis Kurven werden steil

2.9   Neue Technik in neuer Gestalt - das Radio als kreatives Möbel

2.10 Technische Fortschritte verhalfen deutschen Radiofabriken zu weltweiter Anerkennung

2.11 Repressalien und Judenverfolgung

2.12 Radios aus dem "Großdeutschen" Reich Höhepunkt und Ende der ersten Blütezeit

       Blick ins Buch - 46 Seiten 

 

SABA Röhrenradio

 

3. Kapitel - Chroniken deutscher Radiofirmen von 1923 bis 1945

3.1     AEG, Berlin

3.2     Aeriola, Berlin

3.3     Afra, Berlin

3.4     AG für Radio-Telephonie, Berlin

3.5     Ahemo, Berlin

3.6     Avolta, Bitterfeld und Leipzig

3.7     Baduf, Furtwangen

3.8     Bayerische Telephonfabrik, München

3.9     Behm, Berlin

3.10   Birgfeld, Berlin

3.11   Blaupunkt, Berlin (vormals Ideal)

3.12   Bräuer & Co., Erlangen

3.13   Brandt, Berlin

3.14   Braun, Frankfurt a.M.

3.15   Daimon, Berlin

3.16   Daki, Berlin

3.17   DERA, Gomaringen

3.18   Deradio und Dema, Berlin

3.19   DeTeWe, Berlin

3.20   Deutsche Milophon, Altona / Hamburg

3.21   Deutsche Radiophon, Berlin

3.22   Elektro Apparatebau, Liegnitz

3.23   Elektro-Schalt-Werk, Göttingen

3.24   Emkabe, Berlin

3.25   Emud, Ulm

3.26   Esi, Berlin

3.27   Fernfunk, Berlin

3.28   Frankenwerk, Bad Kissingen

3.29   Frey-Radio, Freiburg und Berlin

3.30   Friho, München und Erlangen

3.31   Füllgrabe, Cassel

3.32   Geider & Gätjen, Bremen

3.33   Giso, Hamburg

3.34   Göbel, Nürnberg

3.35   Graetz, Berlin

3.36   Gurlt, Berlin

3.37   Hegra, Berlin

3.38   Heliogen, Bad Blankenburg

3.39   Hirschmann, Esslingen

3.40   Hova, Wandsbek / Hamburg

3.41   Huth, Berlin

3.42   Isaria, München

3.43   Klenk & Co., Stuttgart

3.44   Koch & Sterzel, Dresden

3.45   Körting, Leipzig

3.46   Kosra, Hamburg

3.47   Kramolin, München und Berlin

3.48   Kretzschmar, Berlin

3.49   Lange (Longa), Plauen

3.50   Lindström, Berlin

3.51   Lissauer, Altona-Bahrenfeld

3.52   Loewe (Opta), Berlin (vormals Radiofrequenz)

3.53   Lorenz, Berlin

3.54   Lumiso, Köln

3.55   Lumophon, Nürnberg

3.56   Luxor, Zwenkau / Leipzig

3.57   Magicus, Berlin

3.58   Maretrans, Berlin

3.59   Mende, Dresden

3.60   Mix & Genest, Berlin

3.61   Monette, Berlin

3.62   Neufeldt & Kuhnke, Kiel

3.63   Nora, Berlin

3.64   Owin, Hannover

3.65   Philips, Hamburg und Aachen

3.66   Planet, Stuttgart-Feuerbach

3.67   Radio Almag, Altona / Hamburg

3.68   Radio Amato, Berlin

3.69   Radio Anker, Offenbach a.M.

3.70   Radio Bau-Gesellschaft, Berlin

3.71   Radio Burgel, Backnang

3.72   Radio Fernlaut, Frankfurt

3.73   Radiofunken, Berlin

3.74   Radio Funkwerkstätten, Berlin

3.75   Radiophon, Cassel

3.76   Radio Rohde, Berlin

3.77   Radiosonanz, Berlin

3.78   Radioton, Berlin

3.79   Radio Wala, Thekla/Leipzig

3.80   Ratag, Berlin

3.81   Raweda, Darmstadt

3.82   Reico, Berlin

3.83   Ritscher, Leipzig und Berlin

3.84   Roka, Berlin

3.85   Ruhstrat, Göttingen

3.86   SABA, Villingen

3.87   Sachsenwerk, Niedersedlitz

3.88   Schaleco, Berlin

3.89   Schaub, Berlin und Pforzheim

3.90   Schneider-Opel, Frankfurt a.M.

3.91   Schuchhardt, Berlin

3.92   Seibt, Berlin

3.93   Selekta, Frankfurt

3.94   Sevecke, Höchst a. Main

3.95   Siemens, Berlin

3.96   Stahlwerk Mark, Breslau

3.97   Standard-Radio, Berlin

3.98   Staßfurter (Imperial), Staßfurt

3.99   Tefag, Berlin

3.100  TeKaDe, Nürnberg

3.101  Telefon & Telegraphenbau, Frankfurt

3.102  Telefunken, Berlin

3.103  Telos, Stuttgart

3.104  Unda, München

3.105  Vogt, Berlin

3.106  Vosla, Hamburg

3.107  Vox, Berlin

3.108  Watt – Elektro-Watt, Dresden

3.109  Wega, Stuttgart

3.110  Weka / WEKA, Berlin und Leipzig

3.111  Weltfunk, Leipzig

3.112  Wisi, Niefern / Pforzheim

3.113  WTW, Greifswald

3.114  Zieh- und Stanzgesellschaft, Berlin

3.115  Zonophon, Berlin

          Blick ins Buch 

 

4. Kapitel - Chroniken österreichischer Radiofirmen

4.1  Eumig, Wien

4.2  Hornyphon, Wien

4.3  Ingelen, Wien

4.4  Kapsch, Wien

4.5  Minerva, Wien

4.6  Radione, Wien

4.7  Zerdik, Wien

       Blick ins Buch 

 

5. Kapitel - Volksempfänger und Gemeinschaftsgeräte

5.1  Die Volksempfänger

5.2  Sonstige Gemeinschaftsgeräte

5.3  Gemeinschafts- Lautsprecher

       Blick ins Buch 

 

6. Kapitel - Radio im Zweiten Weltkrieg - Kriegsproduktion

6.1  Rundfunkwerke arbeiten für die Rüstung - aber Devisen braucht man auch

6.2  Aus dem Exportgeräte Angebot

6.3  Auch im Krieg blieb das Radio unverzichtbar - doch "Feindsender" abzuhören - das war ein Verbrechen

6.4  Radios für die Frontsoldaten: Truppenbetreuungs- und Wehrmachtgeräte

       Blick ins Buch 

 

7. Kapitel - Die Radiogeschichte von 1945 bis 1950

7.1   Hunger, Kälte und bittere Not kennzeichnen die Nachkriegszeit

7.2   Es fehlen Ersatzröhren - die "P 2000" wird zum Begriff

7.3   Die Branche lebt vom "Reparieren" und "Regenerieren". In vielen Werkstätten entstehen Radios zum Tausch

7.4   Wieder unzählige Radiohersteller - viele sind heute vergessen

7.5   Die "Währungsreform" revolutioniert dem Markt. Alte Radiofabriken leben wieder auf 

7.6   Ein Jahr nach der Währungsreform waren es "nur noch" rund Sechzig

7.7   Der Weg vom Behelfsprodukt zum "modernen" Vierkreis-Sparsuper

7.8   Der "Standardsuper" im Bakelit- oder im besseren Holzgehäuse

7.9   Bei den Röhren tut sich was.

7.10 Mit den "Rimlock's" beginnt in Europa die "Neuzeit" der Röhrengeschichte

7.11 Die Epoche der Provisorien ist endgültig passe - Qualitäts - und Luxusgeräte setzen sich durch

7.12 Der Detektor hat einen Nachruf verdient - und das "Notzeit-Radio"

        Blick ins Buch 

 

8. Kapitel - Die Radiogeschichte von 1950 bis 2000

8.1   Der "Kopenhagener Wellenplan" zwingt Deutschland zu neuen Konzepten

8.2   Vorurteile in Deutschland

8.3   Armstrong wies den richtigen Weg

8.4   Deutschland bekommt die "Welle der Freude" - und ganz Europa wird neugierig

8.5   Mit den "Allglas -Serien" begann nicht nur das "UKW Zeitalter" 

8.6   Die "Goldenen Fünfziger" - UKW überrascht mit Spitzenleistungen

8.7   "HiFi" ist gefragt und ,,3D" Raumklang - Deutschland wird Radioexport Weltmeister

8.8   Kurz, Mittel, Lang - nur auf den AM - Bereichen hört man die Welt

8.9   Radios bestehen nicht nur aus Technik: Design in der Nachkriegszeit

8.10 Sollte man den "Transistor" wirklich ernst nehmen? Es gab da nämlich andere Probleme

8.11 Ernüchterung in der ganzen Branche - Überproduktion - die Japaner kommen

8.12 Schrumpfende Gewinne - der Handel im Umbruch - die Japaner wollen mehr

8.13 "Stereo Rundfunk" und das Ende der kompakten Großgeräte

8.14 Die Radioröhre hat ausgedient - bei ihren Liebhabern lebt sie weiter

8.15 Abschied vom alten Radio - die neuen Bausteine sind durchweg mit Transistoren bestückt.

8.16 HiFi Quadrofonie - ein Stiefkind?

8.17 Integrierte Schaltungen. Drohende Gefahren - nicht nur aus Japan

8.18 Die Aussichten waren nicht rosig - die Betriebsergebnisse mager

8.19 Alle rechnen mit einer Erholungsphase - erhoffen höhere Renditen

8.20 Zwischen Hoffen und Bangen - doch das Ende war abzusehen

        Blick ins Buch 

 

9. Kapitel - Chroniken deutscher Radiofirmen ab 1945

9.1     Admira, Burosch, Stuttgart

9.2     AEG, Berlin, Frankfurt/M. 

9.3     Äola, Berlin

9.4     Aerophon, Garmisch Partenkirchen

9.5     AJA, Konstanz

9.6     Akkord, Offenbach, Herxheim und Landau

9.7     Akora Radio, Kassel

9.8     Anders & Co. KG, Gauting

9.9     Apparatebau Backnang, Backnang

9.10   Argus, Oeding und Orsoy

9.11   Arnoldt, Bad Sachsa

9.12   Atlas, München

9.13   AWB, Dachau (vormals Telefunken)

9.14   Bärner & Link, Eningen

9.15   Bayerwald Rundfunk Industrie (Radio Eskafon), Furth im Wald

9.16   Becker, Pforzheim und Ittersbach

9.17   Bergstein, Erndtebrück

9.18   Bi Funk Labor, Wuppertal

9.19   Blaupunkt, Darmstadt und Hildesheim

9.20   Brandt, Berlin 

9.21   Braun, Frankfurt 

9.22   Continental (Imperial), Osterrode 

9.23   Daimon, Berlin 

9.24   DeTeWe, Berlin 

9.25   Dira, Sindelfingen / Böblingen

9.26   Dreipunkt Hütter, Nürnberg

9.27   Dual, St. Georgen

9.28   Eben Elektronik, Petershausen

9.29   Edly Radio, Berlin

9.30   Eisvogel, Saarbrücken

9.31   ELAC, Kiel

9.32   Elbeg, Berlin

9.33   Elcophon, Nürnberg

9.34   ELPHA, Cham/Opf.

9.35   Eltra, Berlin

9.36   Emud, Ulm 

9.37   Fahnenschreiber & Söhne, Berlin

9.38   FAM, Neustadt / Saale

9.39   FEG, Stadtsteinach

9.40   Felap, Nürnberg

9.41   Funk und Elektro Apparatebau, Kreßbronn

9.42   Funkbau Radolfzell, Radolfzell

9.43   Funkstrahl (Mewa), Konstanz

9.44   Geadon, Bodenteich

9.45   Geta, Aach / Hegau

9.46   Gollnow, Höxter

9.47   Graetz, Altena 

9.48   Grieshaber, Wolfach

9.49   Grundig, Fürth

9.50   HACO, Bad Salzuflen und HACO, Stuttgart

9.51   Hagenuk, Kiel (vormals Neufeldt & Kuhnke) 

9.52   Hartres (Süfag), Tübingen

9.53   HELEC, Huntlosen

9.54   Heroton (FWF), Füssen

9.55   Heschü, Berlin

9.56   Heucke, Viernheim

9.57   Himmelwerk, Tübingen

9.58   Hoboton, Bremen

9.59   Huth, Hannover 

9.60   IS-TRA, Friedrichsdorf / Taunus

9.61   Joba, St. Ingbert

9.62   Jotha (E.A.F.), Königsfeld

9.63   Jungmann (Universum), Eislingen

9.64   Kaiser, Kenzingen

9.65   Kaiser/Kraus, Deggendorf

9.66   Karufa, Karlsruhe

9.67   Kathrein, Rosenheim

9.68   Kersi, Sindelfingen und Stuttgart

9.69   Kiraco, Meersburg und Konstanz

9.70   Klein & Hummel, Stuttgart / Kemnat

9.71   Körting, Chiemgau/Obb.

9.72   Krefft, Gevelsberg

9.73   Kretzschmar, Berlin 

9.74   Kuba, (Imperial) Wolfenbüttel

9.75   Lekies, München

9.76   Lembeck, Braunschweig

9.77   Loewe Opta, Berlin und Kronach (vormals Opta Radio)

9.78   Lorenz, Stuttgart und Pforzheim 

9.79   LTP, Tübingen

9.80   Lumophon, Nürnberg

9.81   Merkur, Röthenbach und Rastatt

9.82   Metz, Fürth

9.83   MEW, Passau - Bad Hals

9.84   Mignon, Stuttgart

9.85   Münchener Rundfunkgerätebau, München

9.86   Müra, Ehingen / a.D.

9.87   Nogoton (Noroton), Delmenhorst

9.88   Nora Radio, Heliowatt Werke, Berlin 

9.89   Nordab, Hamburg

9.90   Nordmende, Bremen (vormals Mende)

9.91   Oligmüller, Weingarten

9.92   Omega, Schwenningen

9.93   Opta Spezial, Düsseldorf-Heerdt

9.94   Padora, Coburg

9.95   Philips, Berlin und Wetzlar

9.96   Phonoton, Frankfurt a.M.

9.97   Radio Pruy

9.98   Radio Topp

9.99   Radio Tronser

9.100  Raweta

9.101  Revox

9.102  Rex Plastik

9.103  Rheinpfälzische

9.104  Riweco

9.105  Rohde & Schwarz

9.106  Ruwel

9.107  SABA

9.108  Schaub

9.109  Scheller

9.110  Schmidt-Corten

9.111  Schneider

9.112  Seibt

9.113  Sick

9.114  Siemens

9.115  Sommerhäuser

9.116  Südfunk

9.117  Südverstärker

9.118  T+A

9.119  TAK

9.120  Tefi

9.121  TeKaDe

9.122  Telefunken

9.123  Thesing

9.124  Thorens

9.126  Tonolux

9.127  Uba

9.128  Voss

9.129  Wandel & Goltermann

9.130  Wega

9.131  Wilag

9.132  Wisi

9.133  Witte & Sutor

9.134  Wobbe

9.135  WTW

9.136  Wuco

9.137  Wündsch

9.138  Zimmer

           Blick ins Buch 

 

10. Kapitel - Die Radioindustrie in Ostdeutschland

10.1  In der "SBZ" gab's besondere Probleme

10.2  Die Abkapselung erfolgte schon vor der Gründung der DDR

10.3  Aus den früheren Rundfunkgerätefabriken wurden "Volkseigene Betriebe"

10.4  VEB - WB - MEE - RFT und PGH - was war das?

10.5  Die Folgen bürokratischer Zentralisierung

10.6  Die "Privaten" hatten es besonders schwer

10.7  Auch die Stern-Radiowerke bekamen ihre Probleme

10.8  Die Ost Dokumentation ist mühevoll

10.9  Und was ist geblieben - von der einst bedeutenden DDR Rundfunkindustrie ?

 

11. Kapitel - Chroniken ostdeutscher Nachkriegs Radiofirmen ab 1945

11.1   Alfa Radio, Olbernhau

11.2   Antennenwerke, Bad Blankenburg (vormals Heliogen)

11.3   Ares, Sedlitz

11.4   Blohm, VEB Elektronik und Elgawa, PIauen

11.5   EAW, Elektro Apparate Werke, Treptow (auch AT, EAT, vormals AEG)

11.6   EFM, Mittweida (vormals Lorenz)

11.7   Ehra, Werdau

11.8   Elbia, Schönebeck / Eibe und Calbe / Saale

11.9   Elektrobau (EBS) und Klare, Sondershausen

11.10 Elektrogerätebau Kraly, Cranzahl

11.11 Elektro Physikalische Werkstätten, Neuruppin

11.12 Elmug - EAH - Goldpfeil, Hartmannsdorf

11.13 EMW, Cranzahl

11.14 Erzmann, Zwönitz

11.15 Fernmeldewerk Arnstadt (vormals Siemens)

11.16 Fernmeldewerk Treptow (vormals Graetz)

11.17 Funkbau Schaefer, Berlin

11.18 Funkmechanik, Neustadt- Glewe

11.19 Funktechnisches Laboratorium, Bad Klosterlausnitz

11.20 Funkwerk Dabendorf (vormals Lorenz)

11.21 Funkwerk Dresden (vormals Mende) 

11.22 Funkwerk Erfurt (vormals Telefunken) 

11.23 Funkwerk Halle

11.24 Funkwerk Leipzig (vormals Körting - Radio) 

11.25 Funkwerk Zittau (vormals Seibt) 

11.26 Gerufon, Quedlinburg

11.27 Halbleiterwerk (HWF) Frankfurt / Oder

11.28 Hegra, Berlin 

11.29 Heli Radio, Limbach-Oberfrohna

11.30 Hescho Tridelta, Hermsdorf (vormals Hescho AG) 

11.31 HFWM - Julius Karl Görler, Meuselwitz 

11.32 JLB Radio, Burkhardtsdorf

11.33 John Radio, Apolda

11.34 Juschka, Eisenach

11.35 Madeburger Armaturenfabrik (AMA)

11.36 Neutro Werk, Kölleda

11.37 Niemann Sonata, Halle

11.38 Nordfunk, Dömitz/Elbe

11.39 Pellegrinetti, Obercunnersdorf

11.40 Radio Elektro Weger, Zeesen

11.41 Radio Grosse, Berlin

11.42 Radio Jäckel, Funkwerkstätten Bernburg

11.43 Radiomechanik C. Höhne, Radebeul

11.44 REG - Rostocker Elektro Gerätebau

11.45 Reitz & Co., Radis

11.46 Rema, Stollberg

11.47 Robotron (Kombinat)

11.48 Rundfunkwerkstätten Matuszak, Radeberg und Obercunnersdorf

11.49 Ruwel, Berlin - Rahnsdorf

11.50 Sachsenklang, Leubsdorf

11.51 Sachsenwerk Niedersedlitz und Radeberg 

11.52 Schieren, Bärenstein

11.53 Simonis, Warnemünde

11.54 Stern Radio Berlin (vormals Opta Radio Phonetika Radio GmbH)

11.55 Stern Radio Leipzig (vormals Opta Radio)

11.56 Stern Radio Rochlitz (vormals Graetz) 

11.57 Stern Radio Sonneberg (zuvor: EAK I AEG)

11.58 Stern Radio Staßfurt (vormals Staßfurter Rundfunk) 

11.59 Tonfunk, Ermsleben

11.60 TPW, Thalheim (vormals AEG) 

11.61 Walter Funk Werk, Lauscha

11.62 WHM, Walter Hartenstein, Mühltroff

11.63 Woha Werkstätten, Halle

         Blick ins Buch 

 

* Die so gekennzeichneten Firmen fertigten Radios unter dem gleichen oder einem anderen Firmennamen schon in der Vorkriegszeit. Den Anfang ihrer Firmengeschichte enthällt das Kapitel 3 - Chroniken deutscher Radiofirmen ab 1923

 

12. Kapitel - Vom Kopfhörer zum Lautsprecher

12.1  Der Kopfhörer wird zum "Lautsprechenden Telefon"

12.2  Die Magnetischen und die Dynamischen

12.3 Lautsprecher-Modelle aus 50 Rundfunk-Jahren

12.4  Gibt es denn keine Lautsprecher Firmengeschichten ?

           Blick ins Buch 

 

13. Kapitel - Radio außer Haus

13.1 Radio im Grünen

13.2 Fahrrad Empfänger

13.3 Radio im Auto

13.4 Radio auf dem Wasser und in der Luft

           Blick ins Buch  

 

14. Kapitel - Der Drahtfunk, Drahtfunkempfänger

14.1 Die niederfrequente Programmübertragung

14.2 Der so genannte "Drahtfunk"

14.3 Der hochfrequente Drahtfunk

           Blick ins Buch  

 

15. Kapitel - Der Schulfunk, Schulfunkempfänger

15.1 Schulfunksendungen

15.2 Die Empfangsgeräte in den Schulen

           Blick ins Buch  

 

16. Kapitel - Sammeln ohne Grenzen?

16.1 Funktechnisches "Urgestein"

16.2 Blick über die Landesgrenzen

16.3 Radio Kuriositäten

16.4 Nachforschungen sind erwünscht

16.5 Sperrkreise, Störbegrenzer und Zeitschalter

16.6 Ohne Antenne ging es nicht

16.7 Auch eine alte Schachtel

           Blick ins Buch  

 

17. Kapitel- Schriften und Werbematerial

17.1 Begehrte Kataloge

17.2 Gesammelte Briefe und Prospekte

17.3 Werbemittel bereichern die Ausstellung

17.4 Postsendungen, Briefmarken, Kurioses

17.5 Der Radio Historiker will noch mehr

17.6 Radio Zeitschriften ohne Ende

           Blick ins Buch  

 

18. Kapitel - Der Radiobastler, damals und heute

18.1 In den Zwanzigern nannte man sie auch "Amateure"

18.2  Bastelkästen für die Jugend

18.3  Der Detektor- Bastler

18.4  Die ersten Röhrenradios

18.5  Einzelteile brauchte der Bastler

18.6  Detektoren und kostspielige Röhren - heute sucht sie der Sammler

18.7  Bastel- und Bausatzgeräte bis in die Dreißiger

18.8  Aus der Not geboren - Basteln in der Nachkriegszeit

18.9  Messen sollte man können

18.10 Jeder kannte "RIM"

18.11 Auch der Sammler bastelt wieder

18.12 Original oder Fälschung?

           Blick ins Buch  

 

19. Kapitel - Erhalten und Restaurieren

19.1  Vorsicht bei den "Ältesten"

19.2  Restaurieren, aber nicht zuviel

19.3  Wie und wo findet man Ersatzteile

19.4  Gibt es noch Töne von sich?

19.5  Der Empfänger "unter Strom"

19.6  Er soll spielen - möglichst mit Garantie

19.7  Wenn das Schaltbild fehlt

           Blick ins Buch  

 

20. Kapitel - Vereine, Informationen, Adressen

20.1  Funkamateure und ihre Vereine

20.2  GFGF - die "Gesellschaft der Freunde der Geschichte des Funkwesens e.V."

20.3  Sammlermärkte

20.4  Museen, Ausstellungen

20.5  www.radiomuseum.org

20.6  www.rundfunk-museum.de

20.7  www.deutsches-phonomuseum.de/st.georgen

20.8  www.nflabor.de

20.9  www.burosch.de

20.10 www.reparatur-cafes-linzgau.de

20.11 rainers-elektronikpage.de/

20.13  Brandes Radiomuseum

           Blick ins Buch 

 

21. Kapitel - Deutsche Radiofirmen und Marken von 1923 bis 1944

       Blick ins Buch

 

22. Kapitel - Kopfhörer- und Lautsprecherhersteller von 1923 bis 1944

       Blick ins Buch 

 

23. Kapitel - Einzelteile und deren Hersteller von 1923 bis 1944

       Blick ins Buch 

 

24. Kapitel - Deutsche Radioröhren und Typbezeichnung

       Blick ins Buch  

 

25. Kapitel - Deutsche Radiofirmen von 1945 bis 1990

       Blick ins Buch 

 

26. Kapitel - Lautsprecherproduzenten nach 1945

       Blick ins Buch  

 

27. Kapitel - Einzelteile Produzenten nach 1945

       Blick ins Buch 

 

28. Kapitel - Deutsche Radioröhren Typbezeichnungen nach 1945

       Blick ins Buch 

 

29. Kapitel - Geräte nach Firmen und Typen

       Blick ins Buch 

 

30. Kapitel - Personenregister Sachregister Ortsverzeichniss

       Blick ins Buch