3.72 Radio Fernlaut, Frankfurt a.M.

 

radio fernlaut frankfurt

 

Über die von den Herren Fritz Kalusa und Fritz Stern gegründete Firma war nur wenig zu erfahren. Die RTV-Zulassung wurde wahrscheinlich in der zweiten Hälfte 1924 erteilt.

Zunächst fertigte Kalusa Detektorapparate in drei Ausführungen und Ende 1924 erschien das erste Inserat über das Radio-Fernlaut-Audion. Auch im Januar 1925 wurde „der Billigste und Beste“ nochmals angeboten. Weil bisher weder das im Inserat abgebildete Einröhren-Audion, noch ein angekündigter Zweiröhrenempfänger gefunden wurde, sind Zweifel berechtigt, ob außer den Mustergeräten überhaupt mit einer Produktion dieser Geräte begonnen wurde.

Kalusa hatte keinen eigenen Vertrieb und versuchte, seine Produkte – die drei Typen von Detektorapparaten – über den Handel los zu werden. Bei Preisen ab zwei Goldmark war da sicher nicht viel zu verdienen und es ist anzunehmen, dass die „Fabrik“ mit ihren spärlichen Umsätzen nur bis 1925, höchstens bis Anfang 1926 existierte.

 

kalusa detektorapparate fernlaut 

 

Inserat aus: „Radio-Umschau“, 1924

 

kalusa detektorapparate fernlaut modell einfach kalusa detektorapparate fernlaut modell mittelmass kalusa detektorapparate fernlaut modell luxus

 

Etwas zu groß geratene Firmenschilder sind an die drei Frankfurter Detektorgeräte genagelt. Sie enthalten auch Felder für Typen- und Fabrikationsnummern, doch bei keinem der drei ist eine Zahl eingeschlagen. Der Frankfurter Detektorspezialist Eckhard Otto hat sie wie folgt bezeichnet: 1 = Einfach (man könnte auch „primitiv“ sagen), 2 = Mittelmaß, 3 = Luxus.

Das Modell „Einfach beherbergt in dem ausgefrästen Fichtenholzbrettchen nichts als eine wild gewickelte Kupferlackdrahtspule – ohne Abstimm-Möglichkeit auf einen Sender. Modell „Mittelmaß ist mit der Schiebespule schon komfortabler und das Modell „Luxus kann mit seiner Variometer-Abstimmung zu den besseren Detektorapparaten gerechnet werden.

 

kalusa detektorapparate fernlaut apparat kalusa detektorapparate fernlaut fabrikation

 

Inserate aus der: „Radio-Umschau“. Links: Jan. 1925, rechts: Ende 1924.